Work Placement und Sprachreisen

Work Placement – (nur!) an der VBS Augarten!

Im Rahmen der EU-geförderten Mobilitätsprojekte IBS4VBS – International Business Skills for the Vienna Business School absolvierten in den vergangenen beiden Jahren 40 Schüler/innen sowohl aus der Handelsakademie als auch aus der Handelsschule ein zwei- bis dreiwöchiges Berufspraktikum in Großbritannien.

Zusätzlich zur Vertiefung ihrer fachlichen Qualifikationen profitieren die Teilnehmer von der Verbesserung ihrer Sprachkenntnisse, einer Erweiterung ihres Horizontes, dem Erwerb interkultureller Kompetenzen, größerer Flexibilität und gesteigertem Selbstvertrauen.

Die Anerkennung der erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen erfolgte durch die Ausstellung des Europasses sowie durch ein Zertifikat der aufnehmenden Unternehmen.

Die Organisation eines solchen Projektes umfasst die Kooperation mit den Partnereinrichtungen im Ausland, Projekteinreichung, Auswahl der Teilnehmer, Organisation der Reise und des Auslandsaufenthaltes, Vorbereitung und Betreuung der Teilnehmer während des Praktikums sowie Abrechnung und Berichtlegung.


151109 Work Placement


Work Placement in Brighton Juni / Juli 2014

Lohnt es sich, auf eine Ferienwoche zu verzichten, um ein dreiwöchiges Work Placement in Brighton zu machen? Diese Frage stellten sich die Schüler der 4AK und 4IT im vergangenen Schuljahr.

Ihre Antworten darauf finden Sie hier:

Während meines Aufenthaltes in Brighton habe ich viel dazugelernt. Ich arbeitete bei Stelfox, einem renommierten Headhunting Unternehmen. Ich musste Lebensläufe formatieren, Stellenanzeigen ins Deutsche übersetzen, Präsentationen gestalten, an Meetings teilnehmen, usw. Meine Arbeitskollegen haben sich sehr nett um mich gekümmert und auch immer für Unterhaltung gesorgt.

 Ich würde Schülern auf jeden Fall empfehlen im Ausland zu arbeiten, da man in jeder Hinsicht profitiert. Noch dazu hat man nicht oft die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung durch die Europäische Union in Anspruch nehmen zu können.

(Julia Jerabek, 4IT)

Durch die Gespräche in der Familie, mit meinen Arbeitskollegen und den Kunden im Samaritans Charity Shop hat sich mein Englisch merklich verbessert. Ich habe erfahren, was es heißt, auf mich allein gestellt zu sein und mich in einem anderen Land zurechtzufinden. Fachlich profitierte ich, indem ich lernte, die Kassa und die Kreditkartenmaschine zu bedienen und mich mit einer neuen Währung zurechtzufinden. Auch was den Umgang mit Kunden betrifft, habe ich viel dazugelernt.

In kultureller Hinsicht habe ich von diesem Aufenthalt profitiert, weil ich einen Teil von England kennenlernte, den ich noch nicht kannte, und Einblick in das englische Familienleben bekommen habe.

Ich würde anderen Schüler/innen die Teilnahme an diesem Programm auf jeden Fall empfehlen, weil man sprachlich viel dazulernt und das Praktikum viel Spaß macht. Wenn man Kontakt zu anderen Menschen aufbauen möchte, ist es eine großartige Idee, an einem solchen Projekt teilzunehmen.

(Max Kastner, 4IT)

Es waren tolle drei Wochen und ich hatte einen sehr interessanten Arbeitsplatz in der Reiseagentur „Inspiring Learning“ , welche Reisen für Schüler/innen und Student/innen organisiert.

Unsere Gastmutter hat uns herzlichst empfangen und ausgezeichnete Mahlzeiten für uns zubereitet. Noch dazu hatten wir den Luxus, in einem Haus zu wohnen.
Es war eine außergewöhnliche Möglichkeit, sowohl Einblick in das Leben in einer Gastfamilie als auch in das Arbeitsleben zu bekommen.

(Valentin Fröhlich, 4IT)



Eine unvergessliche Reise in das Land der Briten

Viele neue Eindrücke, Erfahrungen und vor allem verbesserte Sprachkenntnisse konnten die Schüler/innen der 4 AK von ihrem Sprachaufenthalt in London mitnehmen.

Hier einige persönliche Kommentare der Schüler/innen:

„Ich konnte vor allem eine neue Kultur, neue und sehr freundliche Menschen in diesem Land kennen lernen. Auch mein Englisch ist nach dieser Reise um einiges besser. Auch wenn es manchmal sehr anstrengend war, möchte ich dieses Erlebnis London nicht missen. (Verena Fürstl)

„Man braucht nicht unbedingt viel Geld um dieses Land mit all seinen Vorzügen kennen zu lernen. Der Museumseintritt ist gratis, was ein großer Vorteil ist.“

„Ich empfehle diese Reise sicher weiter. Auch die nächst jährigen Klassen sollen von so einem tollen Sprachaufenthalt profitieren.“ (Dardan Istrefi)

Alles in Allem ein voller Erfolg!