Erfahrungen eines Kriegsreporters

Den Krieg kennengelernt an der VBS Augarten

Am Freitag den 19. Mai 2017 hielt der Journalist Martin Staudinger, der seit 2004 beim Nachrichtenmagazin „Profil“ für Wirtschaft sowie Außenpolitik zuständig ist, einen interessanten und informationsreichen Vortrag über seine Tätigkeit als Kriegsreporter in Krisengebieten wie Afghanistan, Libyen, Syrien und dem Tschad.
Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen darüber aufgeklärt wurden, was das „Profil“ ist und was es zu bieten hat, folgte eine Demonstration der „Kriegsreporter-Ausrüstung“, welche einen Hauch der Erlebnisse von Marin Staudinger wiedergab. Die Schutzkleidung bestand aus einer Splitterweste, einer Gasmaske und einem Helm. Natürlich wurde der Helm zum Aufsetzen durch die Reihen weitergegeben und die Splitterweste oftmals angefasst. Auch die Gasmaske sorgte für Aufregung und die Schüler waren begeistert wie gut sie Herrn Professor Romanek stand.
Der Vortrag erreichte seinen Höhepunkt als Martin Staudinger über den Syrien Krieg sprach und uns erklärte, wie der Krieg zustande gekommen ist und warum er bis heute noch nicht zu Ende ist. Es war sehr Interessant, weil man so eine detaillierte und leicht zu verstehende Erklärung selten bekommt. Der Syrien Krieg begann 2011 und bis heute gibt es rund 300.000 Kriegstote, 200.000 Todesfälle infolge der Auseinandersetzungen und mehr als 2 Millionen Verletzte von rund 21 Millionen Einwohnern. Es folgten Massenhinrichtungen, Massenflucht, Menschenrechtsverletzungen, Einsätze von Chemiewaffen etc.
Darüber hinaus erklärte uns Herr Staudinger auch seine Vorgehensweise bevor er in Kriegsgebieten reist. Eine Risikoanalyse, eine exakte Vorbereitung und Notfallpläne sind das „A und O“ bevor man zu solch einer Reise antritt.
Anschließend beantwortete Martin Staudinger ausführlich sämtliche Fragen die uns Schülerinnen und Schüler bewegten. Zu guter Letzt gab uns der Sympathie ausstrahlende Kriegsreporter Staudinger einen Tipp und sein Motto mit: „Lieber zu ängstlich, als zu mutig!“
Text: Arsalan M. Baig und Kyrillos Said, 4AK
Fotos: Theresa Mistelbacher